Boris Werthmüller

Meine Diplomarbeit mit dem Titel "Sehende, fühlende und denkende Hände und die Kunst der Palpation in der Craniosacralen Therapie".

Mein persönlicher Werdegang

  • Eidg. diplomierter Physiotherapeut 1997-2001
  • Ursprüngliche Trance - und Heilmethoden und ihre therapeutische Bedeutung 2004-2006/2008-2010
  • Certificate of Advanced Studies (CAS) Neuro-Developmental Treatment NDT Bobath 2011-2012
  • Titelerwerb zum Bachelor dipl. Physiotherapeut FH 2012
  • Manuelle Weiterbildung Maitland 1a 2015-2016
  • Ausbildung zum diplomierten Craniosacraltherapeut an der Cranioschule Zürich 2016-2019
  • Kinder- und Säuglingsbehandlungen in der Craniosacral Therapie 2019
  • In Ausbildung zum eidg. Komplementärtherapeut

Meine Faszination für die Craniosacrale Therapie              "Go with the flow and trust the tide"

Was mich persönlich an der Craniosacralen Therapie so fasziniert, ist über meine Händen in den Kontakt mit dem Flüssigkeitskörper und dessen Rhythmus zu kommen, der allgemein als der Craniorhythmus bekannt ist. Die Palpations- und Wahrnehmungs-fähigkeit unserer Hände sind geradezu phantastisch und können sich mit viel Disziplin, Geduld und der Entwicklung der eigenen Intuition immer weiter verfeinern und entwickeln. Die Hände sind für mich ein wahres Wunderwerk, wobei sie einerseits diagnostische hervorragende Dienste leisten und andererseits in der Behandlung Heilung ermöglichen.  Jim Jeaulous sagt dazu passend: „Unser Ziel ist es die Gesetze der Natur zu erlernen, indem wir unsere Wahrnehmungsfähigkeiten benutzen, die wir in unserer Ausbildung und Praxis entwickelt haben. Der Kern dieser Arbeit ist die Wahrnehmung. {…} Wir benutzen unsere Hände für die Diagnose, die Wahrnehmung und die Therapie. Das ist so einfach, wie tiefgreifend. Wir suchen nicht nach Symptomen, sondern nach einer voreingestellten Priorität, die von der Gesundheit des Patienten in Gang gesetzt wurde. {…} Es ist uns bewusst, dass bei der Heilung viele Gesetze existieren und arbeiten, von denen wir keine Ahnung haben. Und doch treten wir sehr tief in den ganzen Prozess ein. Interessant ist, dass unsere Wahrnehmung, sowohl die Absicht der natürlichen Gesetze, als auch die Absicht der Gesundheit und wie sie ihre Priorität erstellt, spüren kann. Unser Motiv und unser Können zielen darauf ab, die Absicht der Gesundheit im Patienten zu verstehen, wie sie arbeitet, Gleichgewicht und Harmonie herzustellen."

Das Meer als eine schöne Metapher für den Flüssigkeitskörper